trier.de - zur Startseite
Zur Startseite von trier.de

15.05.2018

Ab durch die Mitte

Verlauf der City-Radrouten West und Ost mit Anschlüssen in die Nord- und Südstadt
Der Ausschnitt des Stadtplans zeigt den Verlauf der City-Radrouten West (blau) und Ost (rot) sowie die Anschlüsse in die Nord- und Südstadt (schwarz). Eine durchgehende Beschilderung der beiden Routen, wie im Radverkehrskonzept vorgesehen, steht noch aus. Grafik: Geoinformation/Stadtplanung/PA
Mit dem Fahrrad quer durch die Trierer Innenstadt – das sollte auch zwischen 11 und 19 Uhr, wenn die Fußgängerzone für Radler gesperrt ist, kein Problem sein. Östlich und westlich der Einkaufsstraßen verlaufen zwei Umfahrungsrouten, die in den letzten Jahren für den Radverkehr optimiert wurden und viele Anschlusspunkte ins Stadtzentrum bieten. Die Rathaus Zeitung checkt im ersten Teil der Radverkehrsserie den aktuellen Ausbaustand.

Simeonstiftplatz - Justizstraße:
Wir beginnen unsere Tour auf der westlichen Route am Simeonstiftplatz und starten Richtung Südallee. Bis zum Margaretengäßchen ist für Radler ein eigener Fahrstreifen reserviert, dann folgt der Übergang auf die „Umwelt-
spur", die wir gemeinsam mit den Stadtbussen nutzen können. Unbehelligt vom Autoverkehr geht es über die Trevirispassage und die Walramsneu-
straße bis zur Justizstraße.

Nikolaus-Koch-Platz:
Die Radverkehrsführung über den Nikolaus-Koch-Platz ist derzeit noch nicht optimal: Anstatt direkt und diagonal leiten uns die Pfeile auf Umwegen und in engen Kurven in Richtung Metzelstraße. Hier ist jedoch mit der im April gestarteten Umgestaltung der Platzfläche eine Verbesserung in Sicht.

Metzelstraße - Zuckerbergstraße:
Die Metzelstraße ist Einbahnstraße, darf aber von Radfahrern in beiden Richtungen befahren werden. Aber Achtung: Der einseitige Radfahrstreifen darf nur in Richtung Norden benutzt werden, die Pfeile sind unmissverständlich. Da wir in Richtung Süden unterwegs sind, bleiben wir auf der rechten Straßenseite. Nach dem Einbiegen in die Zuckerbergstraße müssen wir uns ein kurzes Stück mit den Autos in den Hauptverkehr einordnen. Eine gesonderte Radverkehrsführung ist an dieser Stelle vorgesehen, doch dazu muss zunächst die Anordnung der Parkplätze neu organisiert werden.

Stresemannstraße - Hindenburgstraße - Alleenring:
Kurz darauf können wir auf den Radweg entlang der Stresemannstraße ausscheren, der seit einigen Monaten durchgehend bis nach der Einfahrt Augustinerhof genutzt werden kann. Hierfür fielen an der Hindenburgstraße Parkplätze weg. Ob auch in der Gegenrichtung ein Radweg entlang der Hindenburgstraße angelegt werden kann, wird derzeit geprüft.

Weberbach - An der Meerkatz - Liebfrauenstraße:
Die Weberbach bildet den Ausgangspunkt für die Cityroute Ost. Große Fahrradpiktogramme auf der Fahrbahn signalisieren, dass Radler hier erwünscht sind und dass Autos ihre Geschwindigkeit entsprechend anpassen sollten. Nach dem Konstantinplatz biegen wir links in die Straße An der Meerkatz und kurz darauf rechts in die Liebfrauenstraße ein – beides Nebenstraßen mit relativ wenig Verkehr.

Domfreihof - Sieh um Dich:
Der Domfreihof gehört zwar zur Fußgängerzone, ist aber für den Fahrradverkehr ganztägig freigegeben – hier ist auch wirklich genug Platz für alle. Beim Einbiegen in den Weg Sieh um Dich drosseln wir aber die Geschwindigkeit und achten auf Fußgänger, die hier unvermittelt um die Ecke kommen können.

Rindertanzstraße - Porta-Nigra-Platz:
Die Rindertanzstraße ist für Radler entgegen der Richtung der Einbahnstraße geöffnet. Kurz vor der Einmündung in die Christophstraße biegen wir nach links ab: Der Bürgersteig vor dem Hotel Christophel wurde vor kurzem mit entsprechender Pfeilmarkierung für den Radverkehr freigegeben. So gelangen wir zum Endpunkt Porta-Nigra-Platz mit der Möglichkeit zur Querung in die Paulinstraße.

 

 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.