Sprungmarken
Brückeninstandsetzung

Autobahnbrücke am Verteilerkreis Nord

Dauer: 18. Mai bis voraussichtlich Ende Oktober 2019
Auswirkungen: Einspurige Verkehrsführung in beiden Richtungen

Ab dem 3. Juni beginnt der erste Bauabschnitt der Instandsetzung der Autobahnbrücke am Verteilerkreis Nord. Die Baustelle befindet sich auf der Fahrbahn in Richtung Trier. In diesem Bauabschnitt wird das stark geschädigte Brückenwiderlager auf der Seite Trier zur Hälfte abgerissen und wieder neu hergestellt. Für den Verkehr steht in beiden Richtungen nur eine Fahrspur zur Verfügung. Vom Autobahnamt Montabaur wird für diese Arbeiten ein Zeitraum von rund fünf Monaten, bis Ende Oktober 2019, vorgesehen. Während der Winterperiode ist eine Baupause eingeplant. In diesem Zeitraum kann der Verkehr in beiden Richtungen der A 602 wieder ungehindert über zwei Fahrstreifen laufen, bevor im Frühjahr 2020 mit den Arbeiten des zweiten Bauabschnittes in der Fahrtrichtung Dreieck Moseltal begonnen wird. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 3,4 Millionen Euro.

Bevor mit der eigentlichen Brückeninstandsetzung begonnen werden kann, sind noch vorbereitende Arbeiten zu erledigen. So müssen aufgrund des schlechten Zustands der Fahrbahndecken angrenzend vor und hinter der Brücke am Verteilerkreis vorab noch Asphaltarbeiten in Teilabschnitten der A 602 auf beiden Richtungsfahrbahnen ausgeführt werden. Damit die Verkehrsbehinderungen hier so gering wie möglich für den Verkehrsteilnehmer gehalten werden, ist vorgesehen, die Deckenerneuerungen im Rahmen einer Vollsperrung der A 602 an zwei Wochenenden im Mai durchzuführen. Begonnen wird an dem Wochenende, 18. und 19. Mai 2019 mit der Richtungsfahrbahn Trier - Dreieck Moseltal. Der Verkehr aus Richtung der Stadt Trier kommend wird von der A 602 über die Abfahrtsrampe in den Verteilerkreis Trier ausgeleitet und anschließend über die Auffahrtsrampe wieder auf die A 602 zurückgeführt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Trier der A 602 kann in diesem Zeitraum ungehindert fließen. (Übersicht zur Umleitung)

Im Rahmen der ersten Vollsperrungsphase werden bereits die ersten Absperrwände für die spätere Baustellenverkehrsführung (eine Fahrbahn je Richtung) auf der stadtauswärts führenden Richtungsfahrbahn aufgestellt. Für den Verkehrsteilnehmer aus der Stadt Trier kommend hat dies zur Folge, dass ab dem 20. Mai die A602 in Fahrtrichtung Dreieck Moseltal nur noch einspurig befahrbar ist.

Am darauffolgenden Wochenende vom 25. bis 26. Mai soll sodann die Fahrbahn in Richtung Trier im Rahmen der zweiten Vollsperrungsphase ausgebessert werden. Der Verkehr stadteinwärts wird hierzu parallel zur A602 über die Auf- und Abfahrtsrampen geführt. (Übersicht zur Umleitung)

Gleichzeitig wird für die Einrichtung der späteren Baustellenverkehrsführung die stadtnahe gelegene Mittelstreifenbefestigung (Mittelstreifenüberfahrt MÜF) erneuert und verlängert. Hierzu werden an dem zweiten Vollsperrungswochenende Absperrwände auf der Richtungsfahrbahn Trier aufgestellt, so dass im Bereich der Mittelstreifenüberfahrt der Verkehr anschließend nur noch einspurig an der Baustelle vorbeifahren kann. (Übersicht zur Umleitung)

Die Arbeiten am Mittelstreifen selbst erfolgen planmäßig in der Zeit vom 27. bis 29. Mai 2019. Ende Mai wird dann die langfristige Baustellenverkehrsführung vollständig eingerichtet sein, so dass dann die stadteinwärts führende Richtungsfahrbahn Trier der A 602 im Bereich der Brücke am Verteilerkreis Trier für die Instandsetzungsarbeiten gesperrt ist. Für den Verkehr steht hiernach für jede Fahrtrichtung nur noch eine verengte Fahrspur zur Verfügung. (Übersicht zur Umleitung)

Ansprechpartner/-in

Autobahnamt Montabaur im Landesbetrieb Mobilität