Sprungmarken
27.02.2019 | Reisemagazin

Merian macht Lust auf Trier

Merian-Redakteurin Inka Schmeling stellt in der Stadtbibliothek Weberbach das aktuelle Trier-Heft vor, TTM-Geschäftsführer Norbert Käthler präsentiert zum Vergleich die früheren Ausgaben aus den Jahren 1949 und 1983.
Merian-Redakteurin Inka Schmeling stellt in der Stadtbibliothek Weberbach das aktuelle Trier-Heft vor, TTM-Geschäftsführer Norbert Käthler präsentiert zum Vergleich die früheren Ausgaben aus den Jahren 1949 und 1983.

Selbst alteingesessene Trierer haben ihre Heimatstadt so noch nie gesehen: Der Blick fällt von schräg oben auf die abendliche Stadt mit der Porta Nigra im Vordergrund, dahinter sind der Dom, St. Gangolf und die hell erleuchtete Simeonstraße zu erkennen. Das Cover des neuen Merian-Hefts über Trier ist ein echter Blickfang. „Es ist unser erstes Titelbild, das wir mit einer Drohne gemacht haben“, verrät Merian-Chefredakteur Hansjörg Falz das Geheimnis der ungewohnten Perspektive.

Starke Fotos sind ein wichtiges Kaufargument für die aktuelle Ausgabe des Reisemagazins, Interviews mit Malu Dreyer und Klaus Jensen über ihr Leben im Schammatdorf, mit Günther Jauch über sein Weingut in Kanzem und mit Guildo Horn über das Maarviertel ein weiteres. Die für das Heft verantwortliche Redakteurin Inka Schmeling ist für ihre Recherchen fünf Mal nach Trier gereist – mit wachsender Begeisterung: „Mich hat die lebendige Geschäftsszene beeindruckt und auch, wie viele Menschen hier immer auf der Straße sind.“ So ist eine Fotostrecke mit Kurzporträts von Läden und Cafés in der Neustraße entstanden. Das Landesmuseum, der Dom, Karl Marx, eine Kneipentour, ein journalistischer Ausflug nach Luxemburg, ein umfangreicher Serviceteil mit Tipps und Adressen und natürlich die Römer sind weitere Themenschwerpunkte des ersten Merian-Hefts über Trier seit 1983. Insgesamt ist es das Dritte, denn schon 1949, ein Jahr nach dem Start der Zeitschrift, gab es eine Ausgabe zur ältesten Stadt Deutschlands.

Der Blick von außen auf die Stadt - angereichert mit Insiderwissen, das unter anderem der in Trier geborene und lebende Journalist Marcus Stölb beigesteuert hat - macht das Merian-Heft auch für Einheimische zu einer reizvollen Lektüre. Als Geschenk für neu Zugezogene ist es sowieso geeignet.

Mit einer Auflage von 80.000 Exemplaren und einer Reichweite von circa 700.000 Lesern ist ein Merian-Stadtporträt natürlich auch ein willkommenes Instrument für die Tourismuswerbung. Die Trier Tourismus- und Marketing GmbH (TTM) hatte sich deshalb beim Herausgeber, dem Hamburger Jahreszeitenverlag, intensiv für eine Neuauflage des Trier-Hefts eingesetzt. TTM-Chef Norbert Käthler ist sich sicher: „Merian bringt Trier zu denen, die die Stadt noch nicht kennen. Die Zeitschrift erzeugt Sehnsucht und verbindet Tourismus mit Emotionen.“ Ganz zufrieden ist Käthler indes noch nicht: „Wir hoffen, dass es bald auch eine englischsprachige Ausgabe geben wird.“

  • Merian Trier, 148 Seiten, erhältlich ab 28. Februar im Zeitschriftenhandel und bei der Tourist Information Trier zum Preis von 8,95 Euro.