Sprungmarken

Jagdaufseher Bestätigung

Leistungsbeschreibung

Jagdausübungsberechtigte können qualifizierte Jägerinnen und Jäger mit der Durchführung unaufschiebbarer Maßnahmen des Jagdschutzes beauftragen und diese der zuständigen Behörde zum Zwecke der Bestätigung als Jagdaufseherin oder Jagdaufseher benennen.

Die Sorge für die Einhaltung der zum Schutz des Wildes und der Jagd erlassenen Vorschriften (Jagdschutz) obliegt den zuständigen öffentlichen Stellen (Forstbeamtinnen und -beamte des gehobenen Forstdienstes im Außendienst, Polizeivollzugsbeamtinnen und –beamte, allgemeine Ordnungsbehörden) und den jagdausübungsberechtigten Personen (Jagdpächterin oder Jagdpächter). Hierbei handelt es sich um Jagdschutzberechtigte.

Die Jagdpächterin oder der Jagdpächter hat sicherzustellen, dass die Durchführung unaufschiebbarer Maßnahmen des Jagdschutzes, insbesondere hinsichtlich kranken, verletzten und verendeten Wildes, jederzeit gewährleistet ist. Jagdaufseherinnen und Jagdaufseher gehören nach dem Landesjagdgesetz aus dem Jahr 2010 nicht mehr unmittelbar zu den jagdschutzberechtigten Personen. Die Jagdpächterin oder der Jagdpächter kann sie jedoch unter folgenden Voraussetzungen mit der Wahrnehmung von Jagdschutzaufgaben beauftragen:

Sie müssen:

  1. zum Jagdschutz geeignet und befähigt sind,
  2. einen auf ihren Namen lautenden gültigen Jagdschein besitzen,
  3. eine von den Vereinigungen der Jägerinnen und Jäger durchzuführende Befähigungsprüfung nachweislich bestanden haben und
  4. von der Jagdpächterin oder dem Jagdpächter der unteren Jagdbehörde benannt und von dieser bestätigt werden.

Die zu bestätigenden Jagdaufseherinnen und Jagdaufseher müssen

  • von einer jagdausübungsberechtigten Person privatrechtlich mit der Durchführung unaufschiebbarer Maßnahmen des Jagdschutzes beauftragt worden sein,
  • jagdpachtfähig sein (Voraussetzung für die Zulassung zur Befähigungsprüfung des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz e.V.) und einen Jagdschein besitzen
  • eine von den Vereinigungen der Jägerinnen und Jäger durchzuführende Befähigungsprüfung bzw. eine Berufsjägerprüfung oder forstliche Fachprüfung nachweislich bestanden haben sowie
  • die körperliche, geistige und charakterliche Eignung zur Durchführung der Jagdschutzmaßnahmen besitzen

An wen muss ich mich wenden?

Die Benennung dieser beauftragten Person erfolgt gegenüber der für den Jagdbezirk zuständigen unteren Jagdbehörde zum Zwecke der Bestätigung als Jagdaufseherin oder Jagdaufseher. Die behördliche Bestätigung gilt als erteilt, wenn sie nicht binnen vier Wochen nach der Benennung versagt wird.

Zuständige Stelle

Die Zuständigkeit liegt bei der Kreisverwaltung oder bei der kreisfreien Stadt als untere Jagdbehörde.

Verfahrensablauf

Die in einem Jagdbezirk jagdausübungsberechtigte Person kann eine qualifizierte Jägerin oder einen qualifizierten Jäger mit der Durchführung unaufschiebbarer Maßnahmen des Jagdschutzes beauftragen.

Benötigte Unterlagen

  • Benennung der zu bestätigenden Personen gegenüber der zuständigen Behörde durch die jagdausübungsberechtigte Person.
  • Bezeichnung des Jagdbezirks, für den die Bestätigung als Jagdaufseherin oder Jagdaufseher erfolgen soll.
  • Nachweis einer bestandenen Befähigungsprüfung für Jagdaufseherinnen und Jagdaufseher, Berufsjägerprüfung oder forstlichen Fachprüfung 
  • Nachweis der Jagdpachtfähigkeit (Voraussetzung für die Zulassung zur Befähigungsprüfung des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz e.V.)

Rechtliche Grundlage

Bearbeitungszeit

Es müssen ggf. Fristen für die Teilnahme an einem Jagdaufseherlehrgang und der Befähigungsprüfung beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an den Landesjagdverband.die zuständige Stelle.

Zuständig

Stadtverwaltung Trier - Ordnungsamt - Verbraucherschutz und Veranstaltungen

Wasserweg 7 - 9
54292 Trier

Montag - Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 - 16:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Telefon: +49 651 718-0
Telefon: 115
Fax: +49 651 718-3328
E-Mail: Kontakt aufnehmen