trier.de - zur Startseite
Zur Startseite von trier.de

19.03.2019

21 Prozent plus bei der Wohnraumförderung

Errichtung eines Wohnhauses in der Hohenzollernstraße.
Mit Darlehen über 3,4 Millionen Euro und Tilgungszuschüssen von knapp 0,8 Millionen Euro fördert die ISB den Bau eines Gebäudekomplexes mit 34 Wohnungen an der Ecke Hohenzollern-/Franz-Altmeier-Straße.

Im Rahmen des klassischen Fördergeschäfts hat die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) 2018 mit rund 24,5 Millionen Euro gewerbliche und private Kunden in Trier gefördert. Neben der Förderung sozialen Wohnraums wurden hierdurch auch Arbeitsplätze geschaffen und gesichert.

So sagte die ISB in der Wirtschaftsförderung 37 Anträge in Höhe von rund 3,7 Millionen Euro zu. Damit konnten vier Arbeitsplätze neu geschaffen und 185 gesichert werden. Im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung ermöglichte die Förderbank mit einem Volumen von rund 20,8 Millionen Euro die Schaffung und Modernisierung von 248 Wohneinheiten.

Insgesamt hat die ISB im vergangenen Jahr das Volumen bei neuen Geschäften um 66 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro gesteigert und die Anzahl der Zusagen um 33 Prozent erhöht. Im Bereich der Finanzierung von Wohnraum stieg das Förderergebnis um 21 Prozent.

Der Verwaltungsratsvorsitzende der ISB, Finanzstaatssekretär Dr. Stephan Weinberg, erläutert: „Bei der sozialen Wohnraumförderung haben wir im Jahr 2018 den höchsten Stand seit 2012 erreicht. Das belegt, dass das Land auf die richtigen Förderbausteine setzt.“ 2018 wurden mit den Programmen des Landes zur sozialen Wohnraumförderung insgesamt 3008 Wohneinheiten (2017: 2190) mit einem Volumen von knapp 236 Millionen Euro (2017: rund 161 Millionen Euro) gefördert.

In der Wirtschaftsförderung verzeichnet die ISB 2018 einen Anstieg der Fördersumme um 30 Prozent auf 333,2 Millionen Euro bei 1529 Förderzusagen (Vorjahr 1410). Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer: „Besonders stark haben sich die Darlehen für Investitionen und Betriebsmittel entwickelt: Mit 263 Millionen Euro (plus 35 Prozent) haben wir 805 Zusagen (Vorjahr 697) ausgesprochen.“ Im Rahmen der Finanzierung von Kommunen ist das Neugeschäft im vergangenen Jahr auf rund 1,1 Milliarden Euro (Vorjahr 582,2 Millionen Euro, plus 86 Prozent) deutlich gestiegen.

Die ISB agiert in der Wirtschaftsund Wohnraumförderung unterstützend. Sie bietet den Kunden wettbewerbsneutral, gemeinsam mit den Hausbanken, beispielsweise nachrangige Darlehen zu erstklassigen Konditionen. Vor allem lange Laufzeiten und Zinsbindungen gewinnen in Anbetracht der niedrigen Zinsen an Bedeutung.

 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.