Sprungmarken

Mottoförderung „Kulturelle Teilhabe – Grenzen öffnen“

Für die Umsetzung des Kulturleitbildes, das der Stadtrat 2014 beschlossen hat, wurde ein Fördertopf in Höhe von 25.000 Euro eingerichtet, der jährlich mit einem neuen Motto bespielt wird. Der Kulturausschuss hat beschlossen, aus diesem Fördertopf im Jahr 2020 Projekte unter dem Motto „Kulturelle Teilhabe – Grenzen öffnen“ zu fördern.

Sichtbare wie unsichtbare Barrieren durchziehen unseren Alltag. Sprachliche Barrieren wirken nicht nur zwischen Gruppen mit und ohne Migrationshintergrund, sondern – in einer Grenzregion wie der Region Trier – auch zwischen Nachbarinnen und Nachbarn. Die wirtschaftliche und familiäre Ausgangslage sind ebenso wie das Bildungsniveau oftmals entscheidende Voraussetzungen für die Teilhabe am kulturellen Leben einer Stadt. Nicht zuletzt markiert die fortschreitende Digitalisierung eine Grenze zwischen den jüngeren und den älteren Generationen.

Unter dem Motto „Grenzen öffnen“ fördert die Stadt Trier zum zweiten Mal Kulturprojekte und -programme im Bereich Kulturelle Teilhabe, die sich gezielt mit der Sichtbarmachung und Überwindung dieser Grenzen beschäftigen. Dies können beispielsweise Projekte folgender Ausgestaltung sein:

  • Intergenerationelle Projekte
  • Interkulturelle Projekte
  • Partizipative Projekte / Outreach
  • Multilinguale Projekte
  • Kollaborative Projekte
  • etc.

Passend zum 35. Jubiläum der Schengener Verträge und zum Dachthema des Kultursommer Rheinland-Pfalz 2020 („Kompass Europa – Nordlichter“) fördert die Stadt Trier mit diesem Motto die Sichtbarmachung und Öffnung bestehender Grenzen, um so möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in die kulturelle Teilhabe zu bringen.

Ansprechpartnerin für Förderanträge ist Stephanie Frauenkron, Kontaktformular, Telefon: 0651/718-1412.

Ansprechpartnerin

Institution: Amt für Kultur

Frau Stephanie Frauenkron
Simeonstraße 55
54290 Trier

Telefon: 0651/718-1412

Kontaktformular