Sprungmarken

Berufsbildende Schule Wirtschaft

Kurzprofil

Die BBS Wirtschaft Trier

  • ist regionales Zentrum für Bildung rund um die Schwerpunkte Wirtschaft und Gesundheit
  • qualifiziert für Beruf, Fachhochschul- und Universitätsstudium
  • bietet für unterschiedliche Bildungsbedürfnisse Ausbildungs- und Qualifizierungs­möglichkeiten in Vollzeit- und in Teilzeitunterricht
  • fördert, berät und unterstützt bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung und legt dabei Wert auf individuelle Förderung, Kompetenzentwicklung sowie innovatives Lernen in professionell ausgestatteten Arbeitsräumen
  • arbeitet engagiert an der Qualitätssicherung und stetigen Aktualisierung ihres Bildungsangebots

Schulformen:

Berufsschule

Ausbildungsberufe im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung

Bankkaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau

Kaufmann/-frau für Büro­management

Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen

Kaufmann/-frau im Groß-und Außenhandel

Kaufmann/-frau im E-Commerce

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Verkäufer/in

Kaufmann /-frau für Spedition und Logistikdienstleistung

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachlagerist/-in

Kaufmann/-frau für Dialogmarketing

Servicekraft für Dialogmarketing

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r

Steuerfachangestellte/r

Ausbildungsberufe im Berufsfeld Gesundheit

Medizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r

Drogist/in

Berufsfachschule I und II

Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung

Höhere Berufsfachschule

Fachrichtungen

  • Fremdsprachen und Bürokommunikation
  • Organisation und Officemanagement
  • Rechnungslegung und Controlling

Berufsoberschule I

Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung

Duale Berufsoberschule und Fachhochschulreifeunterricht

 

Berufliches Gymnasium

Fachrichtung Wirtschaft (Wirtschaftsgymnasium)

Fachschule

Fachbereich Wirtschaft

Fachrichtung Betriebswirtschaft und Unter­nehmensmanagement

Schwerpunkte

  • Kommunikation und Büromanagement

  • Steuern, Rechnungslegung und Controlling

Bildungsabschlüsse:

  • Berufliche Grundbildung
  • Qualifizierter Sekundarabschluss I
  • Abschlüsse in Berufen der Dualen Ausbildung
  • Schulische Berufsqualifikation (Staatlich geprüfte/r Assistent/in)
  • Fachhochschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • Abschlüsse in der beruflichen Fort- und Weiterbildung (Staatlich geprüfte/r Betriebsfachwirt/in bzw. Betriebswirt/in)

Leistungskurse im Wirtschaftsgymnasium:

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Informatiosverarbeitung, Mathematik, Deutsch, Englisch


Leitbild / Wertorientierung

Leitbild der BBS Wirtschaft Trier (Kurzfassung):

  • In unserer Schule qualifizieren sich die Schüler für Leben und Beruf.
  • Unsere Schule fordert Leistung und fördert Entwicklung.
  • Unsere Schule arbeitet in allen Bereichen professionell.
  • In unserer Schule fühlen wir uns wohl und arbeiten dort gerne.
  • Unsere Schule arbeitet mit ihren Partnern aktiv zusammen.
  • Unsere Schule entwickelt kontinuierlich ihr Profil.
  • Unsere Schule ist freundlich, gepflegt und zeitgemäß ausgestattet.
  • In unserer Schule wird offen kommuniziert.
  • In unserer Schule begegnen sich alle mit Wertschätzung.

(ausführliche Fassung der Leitsätze siehe Homepage der Schule: http://www.bbsw-trier.de)

Ausstattung

  • Barrierefreie Zugänge in allen Gebäuden
  • über 200 PC-Arbeitsplätze, Laptops, Beamer, interaktive Whiteboards, Dokumentenkameras, Digitale Schwarze Bretter
  • Spezialsoftware für unterschiedliche Berufsgruppen, Lernplattform
  • 10 Fachräume für Datenverarbeitung und Fachpraxis
  • Fachräume mit Laborausstattung für den Chemie- und Physikunterricht
  • Fachräume für die medizinischen Berufe
  • Arbeitsraum für Videofilmbearbeitung
  • Warenverkaufsraum für die Einzelhandelsausbildung
  • CEWE-Fotokiosk für die Drogistenausbildung
  • Selbstlernzentrum/Schülerbibliothek
  • Schüleraufenthaltsbereich
  • Cafeteria
  • Aula

Schulleben

  • Trainingseinheiten und Seminare zur Förderung der Arbeits- und Lernmethoden, Teamentwicklung, Kommunikation, Sozialkompetenz – vor Ort im schulischen Rahmen, an externen Tagungsorten oder als Outdoor-Training im Naturcamp
  • Förderunterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik sowie fachübergreifende Projekte zur Förderung des Leseverstehens (in bestimmten Bildungsgängen)
  • Fremdsprachenunterricht in Englisch, Französisch und Spanisch
  • Wirtschaftsenglisch- und Wirtschaftsfranzösischkurse zur Vorbereitung auf international anerkannte Fremdsprachenzertifikate der Londoner Industrie- und Handelskammer (LCCI) und der Industrie- und Handelskammer Paris Île-de-France (CCI Paris Île-de-France)
  • Sprachliche Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund: Kurse in Deutsch als Zweitsprache (DAZ)
  • Ausbildereignerschein (AdA) im Rahmen der Weiterbildung an der Fachschule
  • Breites Schulsportangebot: Ballsportarten, Klettern, Schwimmen, Ultimate Frisbee, Tanz; Teilnahme an den Wettkämpfen „Jugend trainiert für Olympia“; Spiel- und Sportfest mit Benefizlauf für soziale Projekte
  • unterrichtliche und außerunterrichtliche Projekte: z. B. Marketingprojekt, Theater­workshop, Filmproduktion, Gewaltprävention, Verkehrssicherheit u. a.
  • „Juniorprojekt“ des Instituts der deutschen Wirtschaft: Schüler gründen ein reales Unternehmen, agieren als Unternehmer im Wirtschaftsleben und können sich im Wettbewerb mit anderen Junior-Unternehmen messen
  • Cafeteria in Trägerschaft des Fördervereins wird von einer Schülerfirma betrieben
  • AG Ruanda und soziale Projekte
  • Planspiele
  • Europäische und internationale Projekte
  • Wettbewerb für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
    Aktionstage, Betriebsbesichtigungen und Exkursionen
  • Klassenfahrten als Städtereisen oder als Skikurse
  • Schach-AG
  • Lehrerband
  • Schulgottesdienst / Andachten in der Adventszeit
  • Unterstützungsangebote und Beratungskonzept: z. B. Einschulungsgespräche mit Schülern, Eltern und Lehrern, Beratungs- und Fördergespräche, Information zu Bildungswegen, Schullaufbahn, Studien- und Berufsorientierung
  • EQuL-Schule (Schulentwicklungsprojekt Eigenverantwortung, Qualitätsmanagement und Lehr- und Lernkultur)
  • Ausbilder- und Elternsprechtage
  • Tag der offenen Tür

Freunde der Schule / Ehemaligenarbeit

  • Förderverein
  • Aufbau eines Ehemaligen-Netzwerkes

Kooperationen

  • Kooperation mit den Kammern und Betrieben der Region als dualen Partnern in der beruflichen Ausbildung:
- regelmäßiger Austausch zwischen Lehrkräften und Ausbildern u. a. in Arbeitskreisen für verschiedene Berufsgruppen
- gemeinsame Planung und Organisation von Informationsveranstaltungen und einer Ausbildungsmesse zur Vorstellung von Ausbildungsberufen und –betrieben für verschiedene  
  Berufsgruppen
- Sprechtage
  • Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit in der Berufs- und Schullaufbahnberatung
  • Schulpartnerschaft mit dem Lycée Privé Les Arcadesin Dijon, Frankreich (seit mehr als 25 Jahren):
- Schüleraustausch und deutsch-französische Unterrichtsprojekte
- mehrwöchiges Auslandspraktikum in einem französischen Unternehmen
  • Schüleraustausch mit dem Institut de Masquefa in Spanien
  • Kooperation mit der Europäischen Akademie Otzenhausen
  • Kooperationspartner und anerkanntes Prüfungszentrum der Londoner und der Pariser Industrie- und Handelskammer (LCCI und CCI Paris Île-de-France): Fremdsprachenzertifikate auf unterschiedlichen Niveaustufen
  • Zusammenarbeit mit PALAIS e. V. im Bereich der Schulsozialarbeit und der Berufsorientierung
 
Verweisliste